• Blog
  • Wie man eine Website im Jahr 2022 sichert

Wie man eine Website im Jahr 2022 sichert

Wussten Sie, dass in den USA alle 39 Sekunden ein Angriff auf die Cybersicherheit erfolgt? Deshalb ist es wichtig, dass Ihre Website sicher ist.

Sie würden die Haustür Ihres Hauses nicht offen lassen, warum sollten Sie also das Risiko bei Ihrer Website eingehen? Ein Schutz gegen Hacker ist für die Sicherheit Ihrer Daten unerlässlich. Andernfalls könnte Ihre Website abstürzen, oder noch schlimmer, Sie könnten Ihr hart verdientes und investiertes Geld verlieren.

Wie Sie Ihre Website sicher machen

  1. SSL aktivieren – Kaufen oder installieren Sie ein kostenloses SSL-Zertifikat auf Ihrer Website
  2. Anti-Malware – Verwenden Sie Anti-Malware, um nach bösartigen Angriffen zu suchen und diese zu verhindern
  3. Sichere Passwörter – Stellen Sie sicher, dass Ihre Passwörter lang und schwer zu knacken sind.
  4. Website aktualisieren – Stellen Sie sicher, dass Ihre Website immer auf dem neuesten Stand ist.
  5. Betrug – Achten Sie auf Phishing-E-Mails und Betrügereien
  6. Manuelle Kommentare – Kontrollieren Sie Kommentare auf Ihrer Website, indem Sie sie manuell annehmen.
  7. Backups – Führen Sie regelmäßig Backups von Ihrer Website durch.

Allgemeine Fragen

Auch kleine Blogs und Websites müssen gesichert werden. Und warum? Denn ein Hacker kann Ihre persönlichen Daten in die Hände bekommen, Ihre Website könnte abstürzen und die Daten Ihrer Besucher könnten gefährdet sein.

Ja! Alle Schritte, die wir in diesem Leitfaden beschreiben, erfordern keine technischen Kenntnisse und sind sehr einfach umzusetzen.

Inhaltsübersicht

Wie wird eine Website gehackt?

Bevor wir darüber sprechen, wie Sie Ihre Website sicher machen können, ist es wichtig zu verstehen, wie eine gehackte Website aussehen könnte.

Es gibt zwar keinen festen Standard für die Regeln, nach denen eine gehackte Website aussieht oder funktioniert, aber Sie können im Allgemeinen anhand einiger gängiger Methoden abschätzen, ob eine Website gehackt wurde oder nicht.

  • Ransomware – Hacker drohen damit, Ihre Daten zu veröffentlichen oder den Zugang zu Ihrer Website zu sperren, wenn kein Lösegeld gezahlt wird.
  • Versteckte Schlüsselwörter – Schriftliche Inhalte werden auf Ihrer Website verändert, um bei Google für bestimmte Schlüsselbegriffe zu ranken, die dann auf eine zweifelhafte Website umgeleitet werden
  • Kauderwelsch-Hack – Wie oben, aber die erstellten Seiten werden mit Schlüsselwörtern und einer Menge Kauderwelsch gefüllt
  • Japanische Schlüsselwörter – Es werden zufällige Seiten mit japanischen Inhalten erstellt, die Affiliate-Links zu Online-Shops enthalten, die gefälschte Waren verkaufen
  • DoS – Denial-of-Service-Angriffe überlasten eine Website mit Anfragen, so dass der Server abstürzt
  • Viren – Wenn ein Virus in Ihre Website eingeschleust wird, kann sie ausfallen oder Sie können möglicherweise nicht mehr darauf zugreifen.
  • Phishing – Hacker kontaktieren Ihre Kunden unter dem Vorwand, für Ihr Unternehmen zu arbeiten, in der Hoffnung, persönliche Informationen zu erhalten

So schützen Sie Ihre Website und machen sie sicher

Da Sie nun wissen, welche Hackerangriffe auf Ihre Website möglich sind, ist es an der Zeit zu erfahren, wie Sie Ihre Website sicherer machen können.

1. Installieren & Aktivieren einer SSL

Die einfachste Möglichkeit, Ihre Website und deren Besucher zu schützen, ist die Installation eines SSL-Zertifikats. Wenn Sie im Internet surfen und eine Website besuchen, können Sie erkennen, ob eine Website sicher ist, wenn die URL am Anfang HTTPS enthält.

SSL steht für Secure Sockets Layer. Durch die Installation eines SSL-Zertifikats auf Ihrer Website werden die Daten Ihrer Website und die Daten Ihrer Kunden verschlüsselt. Es gibt verschiedene SSL-Varianten, die für bestimmte Websites geeignet sind, z. B. für eCommerce-Websites, die Zahlungsdaten verarbeiten.

Wenn Sie eine Website ohne SSL-Zertifikat besuchen, wird diese von Google als ungesicherte Website eingestuft. Das bedeutet, wenn Ihre Website kein SSL verwendet, wird Ihre Suchmaschinenoptimierung beeinträchtigt. Wenn Ihre Website und eine andere Website exakt identisch wären, aber Ihre Website kein SSL hätte, würde die andere Website besser ranken als Ihre.

Wenn Sie Zahlungen über Ihre Website akzeptieren, ist es sogar noch wichtiger, ein SSL zu haben. Alle Daten, die ohne SSL verarbeitet werden, sind angreifbar und offen für Hacker.

HTTPS (Hypertext Transfer Protocol Secure) ist ein Internet-Kommunikationsprotokoll, das die Integrität und Vertraulichkeit der Daten zwischen dem Computer des Benutzers und der Website schützt. Die Nutzer erwarten bei der Nutzung einer Website ein sicheres und privates Online-Erlebnis. Wir empfehlen Ihnen, HTTPS zu verwenden, um die Verbindungen Ihrer Benutzer zu Ihrer Website zu schützen, unabhängig vom Inhalt der Website.

Google Search Central

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie ein SSL-Zertifikat auf Ihrer Website installieren können:

  1. Wählen Sie einen guten Website-Builder, der ein kostenloses SSL beinhaltet
  2. Wählen Sie einen Hosting-Anbieter wie Hostinger oder Siteground, der ein kostenloses SSL anbietet.
  3. Installieren Sie kostenlos ein Let’s Encrypt SSL

2. In Anti-Malware-Software investieren

Anti-Malware-Software identifiziert Malware und entfernt sie für Sie. Es gibt Hunderte von verschiedenen Anti-Malware-Optionen, darunter kostenlose und Premium-Programme.

Software wie Bitdefender kann kostenlos genutzt werden und ist für PC, Mac OS und Android verfügbar. Natürlich gibt es auch Premium-Software wie SiteLock , die ab 14,99 $ pro Website und Monat erhältlich ist.

Wenn es eine kostenlose Version gibt, fragt man sich, warum man für eine hochwertige Anti-Malware-Software bezahlen sollte. Nun, SiteLock ermöglicht es Ihnen, Ihre Sicherheit an die Bedürfnisse Ihrer Website anzupassen und umfasst:

  • Web-Scanning
  • Erkennung von Malware
  • Entfernung von Malware
  • Web-Anwendungs-Firewall
  • DDoS-Schutz
  • Patching von Schwachstellen
  • PCI-Konformität

Website-Ersteller und Webhosting-Anbieter sollten sich um die Sicherheit Ihrer Website kümmern. Viele Hosting-Provider bieten im Rahmen ihrer Pakete kostenlose Anti-Malware-Software an, darunter auch Software wie SiteLock (kostenlos).

3. Sichern Sie Ihre Passwörter

Wenn Sie unseren Artikel über Passwortstatistiken gelesen haben, wissen Sie, dass 90 % der Internetnutzer befürchten, dass ihre Passwörter gehackt werden.

Wir verwenden Passwörter jeden Tag, und viele Menschen benutzen dasselbe Passwort für die meisten ihrer Online-Konten. Man unterschätzt leicht die Macht eines Passworts und wie anfällig es für Hacker sein kann.

Passwörter sind eines der einfachsten Dinge, die Sie aktualisieren oder ändern können, um die Sicherheit Ihrer Website zu erhöhen. Nehmen Sie sich etwas Zeit, um sicherzustellen, dass Ihre Passwörter sicher sind, oder erwägen Sie die automatische Generierung sicherer Passwörter mithilfe eines Passwortmanagers.

Einige der am häufigsten verwendeten Passwörter (ob Sie es glauben oder nicht) sind:

  • abc123
  • Passwort
  • 123456
  • iloveyou
  • 111111
  • Qwerty
  • Verwaltung
  • Willkommen
Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Sie ein starkes und sicheres Passwort erstellen, beachten Sie die folgenden Tipps:
  • Erstellen Sie eine Kombination aus unzusammenhängenden und zufälligen Phrasen
  • Generieren Sie Ihre Passwörter nach dem Zufallsprinzip mit einem sicheren Passwort-Manager
  • Verwenden Sie Ihre Passwörter nicht wieder
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Passwörter lang sind
  • Verwenden Sie in Ihren Passwörtern niemals persönliche Informationen wie Namen oder Geburtsdatum.

4. Halten Sie Ihre Website auf dem neuesten Stand

Wenn Sie einen Website-Builder oder einen Managed-Hosting-Anbieter verwenden, müssen Sie sich um diesen Schritt nicht so viele Gedanken machen. Dennoch sollten Sie sich bei Ihrem Provider vergewissern, dass er die Aktualisierungen Ihrer Website verwaltet.

Dabei geht es nicht um die Aktualisierung Ihrer Inhalte, sondern um die Aktualisierung der Plattform, die Sie verwenden, oder der Themes und Plugins, die Sie auf Ihrer Website installiert haben.

Wenn Ihre Plattform wie WordPress nicht mit den neuesten Updates aktualisiert wird, ist Ihre Website dem Risiko von Sicherheitsproblemen ausgesetzt. Daher müssen Sie sicherstellen, dass Sie Updates für Ihre WordPress-Software sowie für die auf Ihrer Website installierten Plugins durchführen.

Bei den meisten Anbietern können Sie automatische Aktualisierungen auswählen, aber es kann nicht schaden, sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um zu prüfen, ob Ihre Website sicher und auf dem neuesten Stand ist.

5. Vorsicht vor Betrug

Auch wenn es manchen Menschen selbstverständlich erscheint, ihre persönlichen Daten nicht preiszugeben, fallen immer noch Millionen von Menschen weltweit (auch Unternehmen) auf Betrügereien herein. Das ist nicht ihre Schuld, aber es ist wichtig zu wissen, wie Sie sich schützen und Ihre Website sicher machen können.

Wussten Sie, dass 94 % aller Cyberangriffe mit einer E-Mail beginnen? Daher ist dies die beliebteste Angriffsmethode, und Sie sollten Ihren Posteingang auf alles Verdächtige hin überprüfen.

Die meisten Verstöße gegen die Cybersicherheit werden durch menschliches Versagen verursacht. Das bedeutet, dass Sie für den Schutz Ihrer Website verantwortlich sind. Seien Sie wachsam, wenn Sie E-Mails lesen, Anrufe entgegennehmen oder Textnachrichten erhalten, in denen nach persönlichen Daten gefragt wird. Im Zweifelsfall sollten Sie das Unternehmen recherchieren und zurückrufen, damit Sie sicher sein können, dass Sie mit den richtigen Personen verbunden sind.

Im Folgenden finden Sie einige Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um die Sicherheit Ihrer Website zu gewährleisten und sicherzustellen, dass die Daten Ihrer Besucher vertraulich behandelt werden:

  • Hüten Sie sich vor offenen Internetverbindungen und verwenden Sie ein VPN
  • Klicken Sie nicht auf Links in E-Mails, die nicht von jemandem stammen, den Sie kennen oder dem Sie vertrauen.
  • Seien Sie vorsichtig, wem Sie Zugang zu Ihrer Website gewähren, und geben Sie Admin-Zugang nur Personen, die Sie kennen.
  • Ändern Sie die Standardeinstellungen für Ihre Konten wie WordPress
  • Lassen Sie nur verifizierte Personen an Ihrer Website arbeiten

6. Kommentare manuell annehmen

Wenn Sie Ihre Website oder Ihren Blog veröffentlicht haben, ist es ein tolles Gefühl, wenn Sie Kommentare zu Ihren Beiträgen sehen. Es zeigt, dass den Menschen Ihre Inhalte gefallen, und ist ein großartiger Stimmungsaufheller.

Kommentare bieten Ihren Website-Besuchern einen sozialen Beweis, Sie können den Grad des Engagements in den sozialen Medien weitergeben und können sogar Feedback aufnehmen.

Allerdings wird es immer viele Kommentare geben, die nicht so nett sind. Es gibt so viele Bots und gefälschte Konten, die nur darauf warten, Ihre Beiträge mit einem Affiliate- oder Spam-Link zu kommentieren, was sowohl lästig ist als auch Sie und Ihre Besucher gefährdet.

Wenn Leute Ihre Website kommentieren können, ohne dass dies genehmigt wird, werden sie diese Gelegenheit wahrscheinlich nutzen, um Ihre Website mit fragwürdigen Links zu spammen.

Um Ihre Website zu schützen, müssen Sie sicherstellen, dass Sie die Einstellungen Ihrer Website so ändern, dass Kommentare manuell genehmigt werden. Dies gibt Ihnen die Möglichkeit, Benutzer, die versuchen, Ihre Website mit Spam zu überziehen, zu löschen oder zu sperren.

Darüber hinaus können Sie Folgendes tun:

  • Anti-Spam-Software installieren
  • Besucher auffordern, ein Konto zu registrieren, bevor sie einen Kommentar abgeben können
  • Abschalten von Kommentaren nach einer bestimmten Zeitspanne

7. Sichern Sie Ihre Website

Die oben genannten Schritte werden Ihre Websites vor Hackern schützen und sie davon abhalten, Ihre Website anzugreifen. Es lohnt sich jedoch nicht, Ihre Website für selbstverständlich zu halten und davon auszugehen, dass alles in Ordnung ist.

Wenn Sie regelmäßig eine Sicherungskopie Ihrer Website erstellen, haben Sie im Falle eines Falles eine aktuelle Version Ihrer Website, die Sie wiederherstellen können.

Ein Backup ist im Grunde eine Kopie Ihrer Website, ihrer Inhalte und Daten. Wenn Sie eine große Website oder einen E-Commerce-Shop betreiben, müssen Sie dafür sorgen, dass Ihr Backup-Speicher ausreichend groß ist.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie Sie Ihre Website sichern können:

  • Verwenden Sie einen Backup-Dienst wie Sucuri , der ein Premium-Dienst ist
  • Wählen Sie einen Webhoster, der Backups als Teil seines Hostingplans anbietet, wie A2 Hosting.
  • Verwenden Sie ein WordPress-Plugin wie VaultPress , um Ihre eigenen Backups zu erstellen

Unabhängig davon, für welche Methode Sie sich entscheiden, um Ihre Website sicher zu machen, müssen Sie auch die folgenden Punkte berücksichtigen:

  • Offsite-Backups – Hier werden Ihre Daten an einem externen Ort aufbewahrt, so dass Ihre Backups auch bei einem Ausfall der Server-Hardware sicher bleiben.
  • Automatisierte Backups – Regelmäßige und automatische Backups verhindern, dass Sie etwas vergessen und einen menschlichen Fehler begehen.
  • Regelmäßige Backups – Sie müssen sicherstellen, dass Sie regelmäßig Backups Ihrer Website erstellen; wir empfehlen tägliche Backups, aber wenn das zu viel ist, dann führen Sie sie zumindest wöchentlich durch.
  • Redundante Backups – Redundante Backups werden an mehreren Orten gespeichert, um sicherzustellen, dass Ihre Backups gesichert sind
Wenn Sie regelmäßig Änderungen oder Aktualisierungen an Ihrer Website vornehmen, sollten Ihre Backups häufiger durchgeführt werden. Glauben Sie mir, wenn Ihre Website angegriffen wird, werden Sie dankbar sein, dass Sie ein Backup erstellt und Ihre Website gesichert haben.

Wie Sie Ihre Website sichern: Zusammenfassung

Ich hoffe, dieser Artikel hat Ihnen gezeigt, wie wichtig es ist, eine sichere Website zu haben. Die Wahl eines zuverlässigen Hosting-Anbieters oder Website-Erstellers ist der erste Schritt, um sicherzustellen, dass die Sicherheit Ihrer Website so gut wie möglich ist.

Die Sicherung Ihrer Website ist keine schwierige Aufgabe; ja, es ist ein bisschen Aufwand damit verbunden, aber ich kann Ihnen versprechen, dass sich der Aufwand lohnt, um sicherzustellen, dass Ihre Website nicht in die Hände eines Hackers fällt.

Wir haben die 7 wichtigsten Schritte für die Sicherheit Ihrer Website beschrieben. Natürlich gibt es immer mehr Dinge, die Sie tun können, aber dies sind die wichtigsten Punkte, die Sie für den Anfang berücksichtigen sollten.

Wenn Sie bereits eine Website haben, gehen Sie die oben genannten Punkte durch, um sicherzustellen, dass Ihre Website geschützt ist. Installieren Sie zunächst ein SSL-Zertifikat, überprüfen Sie Ihre Passwörter und sichern Sie Ihre Daten regelmäßig.

Related Posts: